Whisky-Gläser

Ein Quaich aus SilberWenn man nun eines oder mehre der edlen Destillate erworben hat, stellt sich sogleich die Frage, aus welcher Art Glas sie man denn nun trinken darf, ohne unangenehm aufzufallen. Das ursprüngliche Trinkgefäß für Whisky ist der Quaich. Dabei handelt es sich um eine flache Trinkschale mit zwei Griffen. Der Quaich wurde ursprünglich aus Holz geschnitzt, später aus Horn und ganz edle Exemplare waren aus Silber.

Die wichtigsten Glasformen: Vorne der Tumbler,  hinten die Nosing-Gläser mit und ohne Deckel. Rechts ein spezielles Glas der Firma Riedel.Heutzutage benutzt man allgemein Gläser. Für den Single Malt Whisky nimmt man mitnichten die bauchigen Tumbler, die dem Bourbon oder ordinären Blend vorbehalten sind und mit genügend Platz für Eiswürfel ausgestattet sind, die in gutem Single Malt nichts zu suchen haben. Das richtige Glas für Single Malt Whisky ist eine Tulpe, ähnlich dem Sherry-Glas. Unten ist genügend Raum, damit der Whisky sich ausbreiten kann. Der nach oben zulaufende und sich dann wieder öffnende Kelch konzentriert die Duftstoffe. Man nennt diese Glasform daher auch Nosing-Glas (von engl. nosing = dt. riechen). Diese Grundform gibt es in vielerlei Abwandlungen, mit und ohne Deckel.

In den letzten Jahren hat sich das Glencairn-Glas zum Standardglas vieler Whiskyfreunde entwickelt. Seine tulpenartige Form bietet alle Vorteile eines Nosing-Glases, dabei ist es aber recht dick und übersteht die Spülmaschine ebenso wie auch mal einen kleinen Absturz. Ohne Stil liegt es gut in der Hand, lässt sich leichter transportieren (z.B. auf Whisky-Messen) und passt sogar in die beliebten Glashalter.