Kellerfunde

Immer wieder tauchen in den einschlägigen Whisky-Communities Beiträge auf, bei denen jemand beim Ausmisten von Wohnungen alte Whiskyflaschen gefunden hat und nun wissen möchte, ob und was sie wert sind. Auf dieser Seite möchte ich Euch klar machen, warum die Antwort meist „nichts“ lautet und oft eher patzig ausfällt. Gehen wir logisch und mit gesundem Menschenverstand vor:

Warum wurde die gefundene Flasche nicht getrunken?

Da gibt es im Wesentlichen drei Möglichkeiten:

  1. Der Besitzer war Sammler, dann hätte er aber wohl eine größere Sammlung.
  2. Der Besitzer machte sich nichts aus Whisky, aber warum hätte ihm dann jemand eine wertvolle Flasche schenken sollen?
  3. Der Besitzer wusste, dass der Whisky nichts besonderes war und hat ihn deshalb nie getrunken.

Die Wahrscheinlichkeit ist also groß, dass es sich bei der Flasche um irgendeinen billigen Standard handelt, den auch sonst niemand haben will.

Wann ist eine alte Whiskyflasche überhaupt etwas Wert?

Zunächst einmal muss man wissen, dass Whisky im Gegensatz zu Wein nicht in der Flasche altert. Ein 12jähriger Glenfiddich von 1960 ist heute immer noch ein 12jähriger Glenfiddich. Und so lange man den für maximal 25 € in jedem Supermarkt bekommt, warum sollte ich dann das Risiko eingehen, eine alte Flasche von zweifelhafter Herkunft zu kaufen? Einen ernsthaften Wert haben nur alte und seltene Flaschen, die man heute so nicht mehr bekommt und deshalb für Sammler interessant sein könnten.

Wie kann ich den Wert einer Whiskyflasche ermitteln?

Jemanden fragen, der sich damit auskennt? Das ist sicher der einfachste Weg. Aber habt Ihr Euch schon mal überlegt, wie oft diese Frage gestellt wird? Und wie oft die Antwort aus den oben genannten Gründen „nichts“ lautet? Eben deshalb ist die Frage in einem Forum nicht besonders gut aufgehoben, weil sie deren Mitglieder einfach nur nervt.

Der beste Weg ist die Suche in einschlägigen Online-ShopsAuktionshäusern (vor allem natürlich eBay) und Sammlerbörsen (vor allem WhiskyAuction.com aus Rendsburg und The Whisky Exchange aus London). Dazu einfach mal den Namen vom Etikett in Google eingeben und durch die Ergebnisse klicken. In den meisten Fällen landet Ihr dann in einem Online-Shop und seht den Wert einer aktuellen Abfüllung dieses Namens. Oder ihr findet ein Aktionshaus oder eine Sammlerbörse, in dem der Preis der Abfüllung gerade durch die Decke geht, weil die Sammler ganz verrückt danach sind. In beiden Fällen bekommt ihr eine Vorstellung vom Wert der Flasche und könnt dann ganz konkret in einem Forum auf den Fund hinweisen und entweder zu einem Festpreis anbieten oder zumindest die Angebote einschätzen. Wenn es um ganz alte Flaschen mit für heute ungewöhnlichen Formen oder Verschlüssen geht, hilft Euch vielleicht die Historic Glass Bottle Identification Website weiter.

Und wenn ich nichts finde?

Wenn Ihr nichts findet, könnt ihr die Flasche mit eben diesem Hinweis immer noch in einem Forum posten. Aber bitte – nur mit Foto, am besten mehrere, auf denen man das Etikett, den Füllstand und den Verschluss genau erkennen kann und mit möglichst genauen Hinweisen auf Fundort, mögliches Alter, etc. Denn erst mit diesen Infos kann ein interessierter Sammler in seinen eigenen Quellen suchen und Euch eventuell ein passendes Angebot machen.