Regionaler Whisky

Warum in die Ferne schweifen, brennt das Gute doch so nah … auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird Whisky gebrannt. Mit unterschiedlichen und durchaus interessanten Ergebnissen. Hier eine Auflistung der Brennereien und Ihrer Produkte sowie natürlich die Links zu den Brennerei-Websites.

Die Informationen sind zum Teil dem 2004 erschienenen Buch Whisk(e)y World Wide von Dr. Jürgen Setter entnommen und wurden von mir um eigene Erfahrungen, Fotos sowie den Links zu den Websites der Brennereien ergänzt.

Deutschland

Badische Staatsbrauerei Rothaus
Basteln seit einiger Zeit an Ihrem urbadischen Black Forest Single Malt.

Birkenhof Brennerei
„Fading Hill“, der erste und einzige Westerwälder Whisky, destilliert in der BIRKENHOF-BRENNEREI in Nistertal, bringt Schottland in den Westerwald.

Bosch-Edelbrand
Brennen in Unterleiningen am Fuß der Schwäbischen Alb einen Whisky aus Alb-Dinkel oder Alb-Weizen.

Brennerei Anton Bischoff
Brennt in Wartmannsroth als nördlichsten, bayerischen Whiskyhersteller den „Rhöner Whisky“, der Link führt zur Vorstellung bei Armond Dishers Whisky News.

Brennerei Berghof Rabel
In Owen nahe der Teck auf der schwäbischen Alb wird Single Grain gebrannt. Laut Website eine Mischung aus Scotch und Bourbon – der Inhalt mehr Scotch, der Ausbau eher Bourbon. Der Whisky ist im Versand erhältlich, über Preise schweigt sich die Website leider aus.

Brennerei Gruel
Ebenfalls in Owen-Teck werden unter der Marke TECKER® Single Grains in verschiedenen Altersstufen bis hin zu 10- und 12jährigem hergestellt sowie ein Sherry Cask Single Malt.

Brennerei Höhler
Brennen in Aarbergen den inzwischen recht bekannten hessischen Whisky namens Whesskey.

Brennerei Schraml
Brennen in Erbendorf den Stonewood 1818, einen Single Grain nach traditionellem Rezept.

Brennerei Volker Theuer
Die Brennerei gehört zum Gasthof Lamm in Tübingen und brennt seit 1992 den „Black Horse – Original Ammertal Whisky“.

Brennerei Zaiser
Brennt in Köngen den „Schwäbischen Whisky“ aus eigenem Korn und lagert ihn in eigenen Eichenfässern. Er hat bereits bei mehreren Kleinbrenner-Prämierungen mit Silber abgeschlossen.

Brennerei Ziegler
Die unterfränkische Brennerei aus Freudenberg am Main brennt den „Aureum 1865“ mit dem Malz einer regionalen Privatbrauerei und lässt ihn in neuen Eichen- und Kastanienfässern aus Frankreich mit leichtem Toasting reifen. Zur Nachreifung kommt er in alte Bourbon-Fässer.

Danne’s Single Grain
In Owen-Teck brennen Susanne und Thomas Dannenmann Ihren derzeit 6-jährigen „Schwäbischen Whisky“.

Destillerie & Brennerei Heinrich Habbel
In Spockhövel (zwischen Wuppertal und Bochum) wurde schon 1977 der „Uralte Whisky“ gebrannt und ist damit ein paar Jahre älter als die Blaue Maus von Fleischmann, allerdings eine Roggen-Malz-Mischung. Seit drei Jahren wird auch reiner Malt Whisky gebrannt.

Doinich Daal Blackforest Single Malt Whiskey
In Neubulach im Teinachtal entsteht bei der Dürr Edelbranntweine GmbH mit weichem Schwarzwaldquellwasser und in kleinen Chargen gebrannt der Blackforest Single Malt Whiskey mit dem Namen Doinich Daal.

finch® Whiskydestillerie
Aus Nellingen von der schwäbischen Alb kommt einer der bekanntesten deutschen Whiskys, benannt nach seinem Brennmeister Hans-Gerhard Fink. Verschiedene Editionen aus Weizen und Gerstenmalz sowie ein Whisky-Honig-Likör sind erhältlich.

Hammerschmiede Spirituosenmaufaktur
In Zorge im Harz wird der Glen Els, ein Single Malt aus einem „Small German Oak Cask“ gebrannt. Weitere Sorten (Madeira, Sherry, Port) sind im Entstehen.

Kleinbrennerei Fitzke
In Herbolzheim-Broggingen in der Nähe des Kaiserstuhl entstehen eine ganze Reihe von Schwarzwälder Whiskys, sowohl Single Malts als auch Single Grains (aus Gerste, Roggen, Weizen, Dinkel, Hafer und Emmer).

Lantenhammer Destillerie
Aus der Brennerei am Schliersee kommt seit 1999 der relativ bekannte“Slyrs Bavarian Single Malt“. Die Meinungen darüber sind geteilt, ein Sample wartet in meinem Schrank noch auf seine Vernichtung – demnächst also mehr dazu!

Liebl Spezialitäten-Brennerei
In Bad Kötzing entsteht derzeit der Bayerwald-Single-Malt-Whisky in kleinen Barrels aus amerikanischer Weisseiche, französischer Eiche, importierten Bourbon-Whisky-Fässern sowie frisch-entleerten Sherryfässern. An Ostern 2009 wird der dann 3jährige Whisky erhältlich sein.

Privatbrennerei Sonnenschein
Die Brennerei aus Witten bietet im Online-Shop einen 10jährigen Single Malt aus echtem schottischem Malz an

Rieger & Hofmeister Destillerie & Genussmanufaktur
Destillieren in Fellbach bei Stuttgart einen Schwäbischen Whisky aus 100% Gerstenmalz, der drei Jahre im Holzfass reift und 2010 die Silbermedaille bei der Destillata gewonnen hat.

Schwarzwaldbrennerei
Im Black-Wood-Keller hinterm Krabba-Nescht in Calw-Holzbronn brennt Walter Seeger den Black-Wood Whisky aus Weizen.

Spreewaldbrennerei
Brennen den Sloupisti, den ersten Single Malt Whisky aus dem Spreewald.

Weingut Mößlein
Aus dem fränkischen Zeilitzheim kommt seit Januar 2003 der erste fränkische Whiskey, der 5 Jahre im französischen Eichenholzfass gereift ist. Im Onlineshop ist er leider nicht zu finden. Achtung: Die Website funktioniert nur im Internet Explorer!

Whisky Destillerie Blaue Maus
Produziert seit 1983 die Sorten Blaue Maus, Krottentaler, Spinnaker, Schwarzer Pirat und Grüner Hund

Österreich

Braugasthof Schmidt
Brennen den dreifach destillierten Old Raven Single Malt Whisky, gelagert in Bourbon/Sherry oder Islay-Fässern.

Brennerei Reisetbauer
Der Edelbrenner Hans Reisetbauer hat 1996 einen Single Malt (s. Foto) produziert, der 6 Jahre in Chardonnay-Fässern gelagert und in Fassstärke von 56 % abgefüllt wurde. In Deutschland über Dallmayr in München erhältlich. Ein sehr öliger Whisky mit Duft nach Getreide und schnapsiger Birne. Brennt heftig und würzig im Mund mit langem, scharfem Abgang. Bitte kein Wasser zugeben – wird ekelhaft maischig!

Brennerei Ortner
Die Website der Brennerei aus Bad Kleinkirchheim bietet viele Infos, aber wenig Übersicht: Links auf Shop, dann in die Rubrik Neuheiten. Dort findet man dann den „Nock-Land Whisky 2000 Guiseppe“.

Brennerei Waldviertler Roggenhof
Brennt in Roggenreith gleich fünf Sorten Roggen- und Malzwhisky, die Website bietet ausführliche Beschreibungen und einen Online-Shop

Brennerei Weidenauer
„Waldviertler Haferwhisky“ aus Kottes, neu auch ein Dinkelbrand – also Öko-Whisky 😉

Destillerie Weutz
In der Südsteiermark entstehen neben Edeldestillaten auch diverse Single Malts sowie ein Bourbon. Sehen zumindest mal toll aus!

Siegfried Herzog
Ausgezeichnet als „Edelbrenner des Jahres“ 2003 und 2004 brennt er in Saalfelden einen fassgelagerten Gerstenmalzbrand, der im Online-Shop erhältlich ist.

Schweiz

Bauernhofbrennerei Lüthi
Ein 100% echter schweizer Whisky aus einheimischer Braugerste entsteht in einer fahrbaren Whiskybrennerei, die 2007 und 2008 auch auf dem Whiskyship Luzern zu sehen war/ist. Das Destillat wird mit einer Alkoholstärke von 66 %Vol. in ein kleines Eichenfass mit 33 Liter Inhalt gefüllt, indem es danach mind. 1111 Tage in aller Ruhe reifen kann.

Brennerei Hof Holle
Ernst Bader brennt in Lauwil im Baselbiet eine Vielzahl von Obst- und Getreidebränden sowie einen Single Malt (s. Foto), der in verschiedenen Fasstypen gelagert und in unterschiedlichen Abfüllungen angeboten wird, darunter auch in Fassstärke.

Brauerei Unser Bier
Brennt in Basel den „Our Beer Single Malt“ mit Lagerung in Glen Albyn (24 Mon.) und Bowmore-Fass (12 Mon.). Der dreijährige ist ausverkauft, seit 2004 reift eine neue Charge für die nächsten 12 Jahre. Für 100 Franken(!) kann man schon jetzt eine Flasche vorbestellen.

Langatun Swiss Premium Spirits
Im Langenthal wird neben Apfel-, Quitten-, Kartoffel-, Roggen- und Bierbrand auch Vodka, Rum, Whisky-Liqueur und Single Malt produziert, als Besonderheit dreifach gebrannt und auch eine Variante mit Rauchmalz.

Säntis Malt
Die Brauerei Locher AG produziert in Appenzell den „Swiss Highlander“ in diversen Variationen, daruter sehr interessante Fassreifungen und die „Edition Dreifaltigkeit“ mit echtem Appenzeller Torf. Unbedingt probieren!

Whisky Castle
Der Schweizer Brenner Ruedi Käser plant eine „Whisky Castle“ genannte Whisky-Brennerei im Fricktal mit original Pot Stills und allem drum und dran.

Mein Kommentar:

Die bisher von mir probierten „heimischen“ Erzeugnisse reichen bei weitem nicht an die schottischen Single Malts heran und erinnern oft mehr an die sonst produzierten Obstbrände mit deutlichem Beigeschmack der Maische. Das heißt keineswegs, dass die Destillate schlecht wären. Nur anders 😉

Neben der meist recht kurzen Lagerzeit dürfte das vor allem an den verwendeten Fasstypen liegen, die für die geschmackliche Reifung des Destillats doch sehr entscheidend sind.

Nicht vergessen darf man auch die Brennmethode selbst, keiner der mir bekannten Brenner verwendet etwas, das kupfernen Pot Stills auch nur entfernt ähneln würde. Ein normaler Obstschnaps-Brennkessel liefert halt nun mal ein anderes Ergebnis …

Weitere Infos zu deutschem Whisky (mit Online-Shop):